Datenschutzhinweise

Datenschutzhinweise nach Art. 13, 21 DSGVO

Datenschutz ist uns ein besonderes Anliegen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten (im Folgenden „Daten") gemäß den gesetzlichen Vorgaben und möchten dies in transparenter Weise gestalten. Daher möchten wir Ihnen mit den folgenden Datenschutzhinweisen kurz erläutern, welche Daten wir verarbeiten, und zu welchen Zwecken und auf welcher Rechtsgrundlage dies erfolgt. Zudem erhalten Sie Auskunft über Ansprechpartner*innen sowie Ihre Rechte in Zusammenhang mit der Datenverarbeitung.


Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen:

Leuphana Universität Lüneburg 
vertreten durch den Präsidenten 
Universitätsallee 1
21335 Lüneburg


Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten:

Leuphana Universität Lüneburg
- Datenschutzbeauftragter - 
Universitätsallee 1
21335 Lüneburg
E-Mail: datenschutz@leuphana.de


Zwecke und Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung:

In einem zweistufigen Verfahren wird die Anrechenbarkeit Ihrer außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen auf die weiterbildenden Bachelorstudiengänge der Professional School überprüft. Im ersten Schritt können Sie durch Selbsteinschätzung eine Vorprüfung der bereits außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen bezüglich ihrer Anrechenbarkeit auf Basis der Softwareanwendung Anrechnungs-Selbstcheck durchführen. Diese kann dann im Rahmen eines Beratungsgesprächs mit den Studiengangsverantwortlichen weiter konkretisiert werden. In einem zweiten Schritt wird unter Einbeziehung der bereits durch Anrechnungs-Selbstcheck erhobenen Daten durch den Prüfungsausausschuss über die Anrechenbarkeit entschieden.

  1. Wir nutzen Ihre Kontaktdaten (private E-Mail-Adresse) und Ihre Ausbildungsdaten (bisherige Weiterbildungsanbieter, Träger und Bundesland der Aus-, Fort- oder Weiterbildung, Titel, Abschlussjahr, der zeitliche Umfang der Aus-, Fort-, oder Weiterbildung und die vermittelten Inhalte) für die Wahrnehmung der im öffentlichen Interesse liegenden Aufgabe, der Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen auf die weiterbildenden Bachelorstudiengänge der Professional School. Die Datenverarbeitung ist für die Erfüllung dieser Aufgabe erforderlich. Die Vorprüfung wird unter Einsatz der Software „Anrechnungs-Selbstcheck" wie folgt umgesetzt:

    Sie geben über die Softwareanwendung „Anrechnungs-Selbstcheck" Daten Ihrer bereits erbrachten außerhochschulischen Leistungen ein, um sie mit entsprechenden Modulen des Studiengangs abzugleichen und eine erste Einschätzung über die Anrechnungsmöglichkeit zu erhalten. Dies kann zur Vorbereitung auf eine tatsächliche Antragsstellung zur Anrechnung oder einfach zu eigenen Informationszwecken erfolgen. Im Detail tragen Sie den zeitlichen Umfang, die vermittelten Inhalte und die Niveaustufe (Angabe zur Tiefe der Kenntnisse) ein. In jedem Bereich gibt es auch ein Freitextfeld über das eine Erklärung/Reflektion der Eingaben eingegeben werden kann. Im Anschluss wird der Titel, Träger, das Abschlussjahr sowie das Bundesland der Aus-, Fort- oder Weiterbildung erhoben. Diese Eingaben werden mit den Modulmaßstäben verglichen und in Form einer Ampelausgabe (grün/gelb/rot) inkl. Erklärung dargestellt. Um die Überführung der Daten in ein PDF-Dokument zu ermöglichen, müssen E-Mail-Adresse und Passwort für einen Login-Bereich vergeben werden. Hier liegt das Dokument zur weiteren Verarbeitung für den Nutzer bereit. Die eingegebenen Daten der außerhochschulisch erbrachten Leistung werden mit einer ID versehen und so in der Datenbank abgelegt. Jeder Datensatz ist seitens eines Administrators korrigierbar (bspw. Rechtschreibfehler bei Titel der Fortbildung) und kann seitens der Studiengangskoordination als positiv oder negativ beschieden gekennzeichnet und mit einer Begründung versehen werden. So sind die Datensätze für die jeweilige Studiengangskoordination abrufbar, um zukünftige Entscheidungen besser und schneller treffen zu können.

    Die Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist § 3 S. 1 Nr. 1 Niedersächsisches Datenschutzgesetz (NDSG), Art. 6 Abs. 1S. 1Buchstabe e, Abs. 2 und 3 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) iVm. § 7 Abs. 3 Ziff. 2 Lit b) NHG.

  2. Wir nutzen Ihre Namensdaten (Anrede, Titel, Name), Ihre Ausbildungsdaten (Berufsausbildung, bisherige Weiterbildungsanbieter, Noten aus bisherigen Weiterbildungen) und Ihre Studienstammdaten (Matrikelnummer, Studiengang, Studienstart/Semester) für die Wahrnehmung der im öffentlichen Interesse liegenden Aufgabe der Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen auf die weiterbildenden Bachelorstudiengänge der Professional School. Die hiermit verbundene Bearbeitung von Anrechnungsanträgen umfasst die Erhebung, Prüfung und Rückmeldung Ihrer Daten. Die Datenverarbeitung ist für die Erfüllung dieser Aufgabe erforderlich. Im Einzelnen gestaltet sich dieser Prozess wie folgt:

    Nach Ihrer Selbsteinschätzung über den Anrechnungs-Selbstcheck und einem persönlichen Beratungsgespräch mit der jeweiligen Studiengangskoordination wird Ihr Antrag auf Anrechnung bzw. Anerkennung von Ihnen ausgefüllt und mitsamt Belegen (Arbeits-/Weiterbildungszeugnisse o.ä.) an die Studiengangskoordination übergeben. Diese stimmt mit der Studiengangsleitung eine Empfehlung über Anrechnung oder Nicht-Anrechnung ab. Der Antrag geht dann zum Prüfungsausschuss, der über die Anrechnung/Anerkennung final entscheidet. Bei Nicht-Anerkennung/Anrechnung erteilt der Prüfungsausschuss einen mit einer Begründung und einer Rechtsbehelfsbelehrung versehenen Bescheid.

    Eine positive Entscheidung wird unserer Studienverwaltung dokumentiert und durch die Studiengangskoordination an Sie übermittelt.

    Die Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist § 3 S. 1 Nr. 1 Niedersächsisches Datenschutzgesetz (NDSG), Art. 6 Abs. 1S. 1Buchstabe e, Abs. 2 und 3 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) iVm. § 7 Abs. 3 Ziff. 2 Lit. b) NHG.


Allgemeine Informationen:

Auch wenn Sie von Ihren unten stehenden Rechten keinen Gebrauch machen, werden Ihre Daten bei uns nur so lange gespeichert, wie es für die oben genannten Zwecke erforderlich ist. Das gilt nicht, sofern abweichend davon ein längerer Speicher- oder Aufbewahrungszeitraum gesetzlich vorgeschrieben oder für die Rechtsdurchsetzung innerhalb der gesetzlichen Verjährungsfristen erforderlich ist. Sofern Daten lediglich noch zu den vorgenannten Zwecken aufbewahrt werden, ist der Datenzugriff auf das dafür nötige Maß beschränkt.

Wir behalten Ihre Daten grundsätzlich für uns und stellen sie nur denjenigen Mitarbeitenden zur Verfügung, die sie für ihre Tätigkeit im Rahmen der Aufgabenerfüllung benötigen. Dies gilt nicht, wenn wir gesetzlich zu einer Weitergabe verpflichtet sind. Zudem behalten wir uns vor, einige dieser Tätigkeiten wie z.B. durch Drittanbieter ausführen zu lassen, sofern diese hinreichend Garantien dafür bieten, dass geeignete technische und organisatorische Maßnahmen so durchgeführt werden, dass die Datenverarbeitung im Einklang mit den gesetzlichen Anforderungen erfolgt und den Schutz Ihrer Rechte gewährleistet.

Wir möchten Sie darüber informieren, dass die Bereitstellung Ihrer Daten weder gesetzlich noch vertraglich vorgeschrieben ist. Sofern Sie Ihre Daten nicht bereitstellen, hat dies für Sie zur Folge, dass wir Ihre beruflich erworbenen Kompetenzen nicht zur Anrechnung prüfen können und dadurch ggf. keine Anrechnung erfolgen kann.

Eine automatisierte Entscheidungsfindung einschließlich Profiling i.S.d. Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO findet nicht statt.


Ihr Recht auf Widerspruch gern. Art. 21 DSGVO:

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten Widerspruch einzulegen.

In diesem Fall verarbeiten wir diese Daten nicht mehr, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige, Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegende Gründe für die Verarbeitung nachweisen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.


Ihre weiteren Rechte:

Sie haben das Recht, von uns Auskunft über die Verarbeitung Sie betreffender Daten zu verlangen. Dieses Auskunftsrecht umfasst neben einer Kopie der Daten auch die Zwecke der Datenverarbeitung, die Datenempfänger sowie die Speicherdauer.

Sollten unrichtige Daten verarbeitet werden, können Sie von uns unverzüglich die Berichtigung dieser Daten verlangen. liegen die gesetzlichen Voraussetzungen nach Art. 17 bzw. 18 DSGVO vor, steht Ihnen zudem grundsätzlich das Recht auf unverzügliche Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu. Bitte beachten Sie, dass eine eingeschränkte Verarbeitung der Daten unter Umständen nicht möglich ist.


Zur Ausübung Ihrer oben genannten Rechte wenden Sie sich bitte an:

Leuphana Universität Lüneburg
Maria Schloßstein 
Universitätsallee 1,
21335 Lüneburg
E-Mail: datenschutz.ps@leuphana.de


Bei weiteren Fragen berät Sie gerne unser Datenschutzbeauftragter. Mit datenschutzrechtlichen Beschwerden wenden Sie sich bitte an:

Die Landesbeauftragte für den 
Datenschutz Niedersachen 
Prinzenstraße 5
30159 Hannover
E-MaiI: poststelle@lfd.niedersachsen.de